Gehe zu…
RSS Feed

21. Februar 2019

auf

Deutschland übt Druck auf Rumänien und Frankreich aus

Laut einem Zeitungsbericht hat die Bundesregierung im Streit um die geplante Ostseepipeline Nord Stream 2 Druck auf Frankreich und Rumänien ausgeübt, damit die Abstimmung im Ausschuss der Ständigen Vertreter des Europäischen Rates am Freitagnachmittag zu ihren Gunsten auslaufen kann. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Freitagsausgabe) unter Bezugnahme auf Regierungskreise. Zu diesem Zweck rief Bundeskanzlerin Angela Merkel

Taxifahrer-Streik in Spanien: Gelbe Westen tauchen in Madrid und Barcelona auf

Mehrere Teilnehmer des unbefristeten Taxifahrer -Streiks, der in Madrid und Barcelona seit dem Montagmorgen andauert, haben gelbe Westen angezogen. Die Streikenden fordern die lokalen Behörden dazu auf, das Recht, das die Tätigkeit der Verkehrsdienstleistungsanbieter Uber und Cabify reglementiert, zu vervollkommnen. Wie eine Sputnik-Korrespondentin vor Ort berichtet, versammeln sich die meisten Streikenden in Madrid vor dem Messegelände

Schüsse in Wien: Eine tote und eine schwerverletzte Person – Täter ist noch auf der Flucht — Das Kind der Gesellschaft –

Gegen Mittag fallen in der Wiener Innenstadt Schüsse. Die Polizei findet zwei Schwerverletzte, eine Person stirbt noch am Tatort. Der Täter ist auf der Flucht. © TZOe Fuhrich      In der Wiener Innenstadt ist bei einer Schießerei ein Mensch getötet, ein weiterer verletzt worden. Ein Mann habe in einem Lokal das Feuer eröffnet, berichtet die

Milliardäre und ihr „Recht“ auf die eigene Zeitung | NachDenkSeiten – Die kritische Website

19. September 2018 um 11:15 Uhr | Verantwortlich: Tobias Riegel US-Medien: Milliardäre und ihr „Recht“ auf die eigene Zeitung Veröffentlicht in: Medienkonzentration Vermachtung der Medien, Strategien der Meinungsmache, Ungleichheit, Armut, Reichtum Das „Time Magazine“ wurde von einem US-Milliardär durch einen „privaten Kauf“ übernommen. Der Vorgang beleuchtet eine ungute Tendenz auf dem US-Medienmarkt: super-reiche Individuen erkaufen

Russisches Außenministerium reagiert auf „Spionage-Vorwürfe“ der Schweiz

Politik 22:40 17.09.2018Zum Kurzlink Moskau akzeptiert keine unbegründeten Vorwürfe seitens Berns wegen der angeblich wachsenden Aktivität der russischen Geheimdienste in der Schweiz. Das geht aus einer Mitteilung der Abteilung des russischen Außenministeriums hervor. „Wir haben unsere Aufmerksamkeit auf die Berichte gelenkt, die in schweizerischen Medien erschienen sind, sowie auf die Aussagen von hochrangigen Beamten über die

Abgesang auf Merkel – Galoppierender Rinderwahn

Friede Springer hat die Freundschaft zu Angela Merkel aufgekündigt. In ihrem Schlachtschiff “WELT” darf der Herausgeber Stefan Aust, zwar hinter der Bezahlschranke, aber dennoch nach Lust und Laune das aussprechen, was Seehofer und Maaßen schon lange denken, aber nicht wagten auszusprechen. Journalistenwatch.com hat den Aust-Artikel ausführlich zitiert, so dass der Inhalt, wie sicherlich gewünscht, die

Der elfte September. – Wir sitzen auf einem Pulverfass und die Verantwortlichen sind unberechenbar wie noch nie. | NachDenkSeiten – Die kritische Website

11. September 2018 um 9:00 Uhr | Verantwortlich: Redaktion Der elfte September. – Wir sitzen auf einem Pulverfass und die Verantwortlichen sind unberechenbar wie noch nie. Veröffentlicht in: Aufrüstung, Gedenktage/Jahrestage, Militäreinsätze/Kriege, Neoliberalismus und Monetarismus, Terrorismus Marco Wenzel – thailändischer Mitarbeiter der NachDenkSeiten – hat zusammengetragen, was sich alles schon an einem Tag wie heute, am

7 Observatorien auf der ganzen Welt geschlossen: Steht die Welt vor der Offenbarung des größten Geheimnisses?

Nach der Schließung des National Solar Observatory in Sunsport im US Bundesstaat New Mexiko wurden nun weitere sechs Observatorien geschlossen, darunter auch ein Observatorium auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa. Insider vermuten mittlerweile, dass die Aktion mit einer großen Zahl geheimnisvoller UFOs, die in unmittelbarer Nähe der Sonne gesichtet wurden, in Zusammenhang stehen könnte. Es wird

Skripal-„Vergifter“ können Zeit-Mysterium auf Scotland-Yard-Fotos nicht erklären

Die im Fall Skripal von London verdächtigten russischen Bürger Alexander Petrow und Ruslan Boschirow verstehen nicht, warum sie die von der britischen Seite verbreiteten Fotos vom Flughafen getrennt zeigen. Dabei seien sie angeblich in derselben Sekunde aufgenommen worden. Dies erklärten sie im Interview mit RT und Sputnik. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat

Ältere Posts››